125 Jahre Neschen – von der Pflasterfabrik zum international bekannten Folienbeschichter

Die Neschen Coating GmbH ist heute weltweit als erfahrener Hersteller von selbstklebenden Folien und bedruckbaren Medien bekannt. Doch die Ursprünge des vor 125 Jahren gegründeten Unternehmens liegen in der Produktion von Kautschuk und Verbandpflastern. Es war der Apotheker Georg König, der im Jahre 1889 mit der Gründung einer Spezialfabrik für pharmazeutische Präparate in Bückeburg den Grundstein für das heute international bekannte Unternehmen legte. Zunächst noch im ersten Stockwerk der Hof-Apotheke im Herzen der Stadt, später dann in einem mehrstöckigen Fabrikanbau, wurden medizinische Pflaster, Salben und elastische Kapseln hergestellt, die große Berühmtheit erlangten.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der Firma angesichts eines hart konkurrierenden Pflastermarkts die ersten selbstklebenden Folien für den Buchschutz produziert. Die neue Ära des Unternehmens wurde durch den Industriekaufmann und späteren Namensgeber der Firma, Hans Neschen, eingeleitet. Dieser trat 1946 in den von den Folgen des Krieges gelähmten Betrieb ein und stellte nach erfolgreichen Experimenten mit Kunststoff-Folien das Produktprogramm um. So folgte der Wechsel vom „Bückeburger Hühneraugenpflaster“ zur „Bückeburger Buchhaut“.

Die Folien bewährten sich rasch und wurden millionenfach im In- und Ausland verkauft. Ausländische Niederlassungen und die Teilnahme an internationalen Messen förderten die Expansion der Firma. Bald schon musste das Unternehmen die Enge der Bückeburger Altstadt verlassen. Zwischen 1965 und 1989 wurden die Grundsteine für zwei Werke gelegt, die bis heute im Westen und Osten der Stadt bestehen.

Neben selbstklebenden Folien für den Buchschutz entwickelte die Firma immer gezielter auch Transferkleber und Folien zum Aufziehen und Veredeln von Fotografien, verschiedenste Verarbeitungsgeräte für die eigenen Produkte und transportable Präsentationssysteme.
In den kommenden Jahrzehnten sollen noch viele weitere innovative Neschen-Produkte am Stammsitz des Unternehmens in der ehemaligen Residenzstadt Bückeburg produziert werden – dort, wo vor 125 Jahren alles begann.

1889 – 1914

PHASE 1
Der Hofapotheker Georg König und die Pflasterfabrik

1889
Gründung der Fabrik pharmazeutischer Präparate im Obergeschoss der Hof-Apotheke am Marktplatz in Bückeburg durch den Apotheker Georg König. Produziert werden verschiedene medizinische Kautschuk und Verbandpflaster wie das berühmte Bückeburger Hühneraugenpflaster „Probat“.

1891
Der Firmengründer Georg König legt die erste Preisliste seiner „Fabrik pharmazeutischer Kautschuk- und Guttapercha-Präparate“ vor. Das Angebot umfasst neben Wundpflastern nun auch fertig verpackte Arzneimittel.

1900
Um die Jahrhundertwende sind bereits 4,5 Millionen Packungen von Georg Königs Bückeburger Hühneraugenpflastern im In- und Ausland verkauft worden.

1905
Errichtung eines Fabrik- und Bürogebäudes hinter der Hof-Apotheke.

1914
Dr. Wilhelm Kroseberg und Ernst Pfannenberg kaufen die Firma und führten sie als offene Handelsgesellschaft fort.

 

1914 – 1946

PHASE 2
Die Zeitgeschichte erschwert die Pflasterproduktion

1914
Trotz kriegsbedingter Verknappung der Rohstoffe muss der wachsende Bedarf des Heeres an Verbandmitteln bewältigt werden. Die Produktion mit unzureichenden Rohstoffmengen hat Auswirkungen auf die Klebkraft der Pflaster.

1919
Um die Pflasterfabrik erhalten zu können, erweitert Wilhelm Kroseberg das Produktsortiment um Präparate, die dem Bedarf der Nachkriegszeit folgen.

1921
Dr. Wilhelm Kroseberg entwirft das erste Markenzeichen für die Firma.

1936
Mit Einführung der Klischee-Folie Typoplast wurden erstmals zusätzlich zu den pharmazeutischen Verbandmitteln auch Kautschuk-Klebebänder für gewerbliche und industrielle Anwendungen angeboten.

1945
Der Zusammenbruch nach dem Zweiten Weltkrieg bringt die Grundlagen des solide geführten Unternehmens kräftig ins Wanken.

1946 – 1960

PHASE 3
Neue Wege mit der Herstellung Selbstklebender Folien

1946
Eintritt von Hans Neschen, dem Namensgeber der heutigen Neschen Coating GmbH, in die Firma.

1949
Umstellung auf die Produktion von selbstklebenden Folien für den Buchschutz und die Buchreparatur. In den folgenden Jahren erobern die Kunststoff-Folien Filmolux, Filmomatt, Filmoplast und Gudy den internationalen Markt.

1956
Einrichtung eines Büchereidienstes als Rundum-Service für Leihbüchereien

1957
In Amsterdam entsteht die erste Auslandsniederlassung, kurz darauf folgen Tochterunternehmen in Wien, Brüssel, Paris und Tokio.

1959
Der Unternehmer Hans Neschen wandelt die Firma Georg König GmbH in die Einzelfirma Hans Neschen KG um. Im gleichen Jahr wird die Pflasterproduktion endgültig eingestellt.

 

1960– 1989

PHASE 4
Das Unternehmen auf weltweitem Expansionskurs

1962
Das Neschen-Dreieck wird als neues Firmenlogo erstmals eingesetzt.

1965
Alexander Schreiber, der Schwiegersohn Hans Neschens, übernimmt die alleinige Geschäftsführung.

1966
Umzug in das neu errichtete Fabrik- und Bürogebäude im Westen Bückeburgs.

1969
Mit den Lieferungen der ersten Kaschiermaschinen revolutioniert die Bückeburger Firma das Aufziehen und Veredeln von Drucken und Fotografien.

1975
Die beiden langjährigen Mitarbeiter Otto Denstorff und Helmut Fahlbusch übernehmen die Unternehmensführung.

1988
Eine weitere Niederlassung entsteht in England, wenige Jahre später folgen Tochtergesellschaften in Amerika, Italien, Spanien, Portugal und Ungarn.

1989 – 1996

PHASE 5
Umbrüche und Aufbrüche

1989
In dem neuen Industriegebiet im Osten Bückeburgs entsteht in mehreren Bauabschnitten ein zweites Werk für die Firma.

1991
Die Enkelkinder von Hans Neschen, Gudrun Schönemann und Hans-Ulrich Schreiber, übernehmen die Geschäftsführung und führen ein neues Firmenzeichen ein.

1995
Rolf Zinn, der ab September 1994 alleinverantwortlich das Unternehmen leitet, übernimmt 1995 als geschäftsführender Gesellschafter sämtliche Anteile der Firma.

1996
Die Firma entwickelt das „Bückeburger Verfahren“ für die maschinelle Massenkonservierung fort und rettet Millionen von Dokumenten vor dem Zerfall.

 

1996 – 2016

PHASE 6
„New NESCHEN“

2001
Mit der Übernahme der unter der Marke „Seal“ bekannten Grafikabteilung der amerikanischen Hunt Corporation erfolgt die größte Akquisition der Firmengeschichte.

2013
Der Sanierungsexperte Henrik Felbier wird zum Vorstandssprecher der Neschen AG berufen. Im gleichen Jahr trennt sich das Unternehmen von den 2001 erworbenen US-Töchtern und damit verbundenen Produktionsstätten in Amerika und England. Der Wandel zu „New Neschen“ spiegelt sich auch in einem überarbeiteten Firmenlogo wider.

2014
Im Jahr des 125jährigen Firmenjubiläums ist das Unternehmen dank seiner jahrzehntelangen Branchenerfahrung und den vielen qualitätsstarken sowie innovativen Produkten bestens gerüstet für die Zukunft.

2016
Neschen geht unter dem neuem Eigentümer BLUE CAP AG und mit neuer Geschäftsführung gestärkt in die Zukunft